Longboard

Mini Longboard: Was man wissen muss

51 Aufrufe
5 Min. Lesezeit
51
Das Wichtigste in Kürze
  • Mini Longboards sind eine praktische Kombination aus Skateboard und Longboard, ideal für Kinder und Erwachsene, die ein leicht zu transportierendes und wendiges Board suchen.
  • Sie eignen sich besonders für den urbanen Raum dank ihrer kompakten Größe und sind in verschiedenen Materialien wie Holz oder Plastik erhältlich, wobei jedes Material einzigartige Vorteile bietet.
  • Mini Longboards fördern nicht nur Spaß und Mobilität, sondern auch die körperliche Fitness und Motorik, besonders bei jüngeren Nutzern.

Hast Du Dich jemals gefragt, warum das Mini Longboard sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern so enorm beliebt ist und was genau diese kleinen Flitzer mit den klassischen Longboards gemein haben?

In diesem Artikel erhältst Du alle Antworten, die Du über diese kompakten Boards wissen solltest.

Skateboard vs Longboard

Das Mini Longboard ist eine faszinierende Fusion aus Skateboard und Longboard.

Es kombiniert das kompakte Deck eines Skateboards mit den großen Rollen eines Longboards.

Diese Kombination macht die Mini Boards zu einem multifunktionalen Wunderwerk: Sie sind so praktisch, klein und agil wie Skateboards, bieten jedoch ein Fahrerlebnis, das stark an das Longboarden erinnert.

Besonders bei Kindern stoßen die Shortboards auf große Begeisterung, da sie leicht zu transportieren und einfach zu verstauen sind.

Aber genau diese Merkmale, gepaart mit dem immensen Fahrspaß, bewirken, dass das Miniboard zunehmend auch bei älteren Fahrern Anklang findet.

In der urbanen Umgebung ist es ein unschlagbarer Vorteil, das kurze Board schnell verstauen zu können, etwa wenn Du Deine Reise mit der U-Bahn fortsetzt.

Mit seinem geringen Gewicht und den kompakten Abmessungen ist es wie geschaffen für das schnelle, unkomplizierte Vorankommen in der Stadt.

Mini Longboards: Holz oder Plastik?

Mini Longboard
Holz hat eine natürliche, warme Ausstrahlung

Steht man vor der Wahl zwischen einem Mini Longboard aus Holz oder Plastik, geht es nicht nur um persönliche Vorlieben, sondern auch um handfeste Fakten.

Holz, als ein nachwachsender Rohstoff, steht im Einklang mit umweltbewussten Entscheidungen, während Plastik leider oft ein Umweltproblem darstellt.

Doch es gibt noch weitere, praktische Gründe, die für Mini Longboards aus Holz sprechen.

Robustheit und Ästhetik sind oft ausschlaggebende Punkte für ein Mini Cruiser aus Holz. Holzdecks sind in der Regel robuster und widerstandsfähiger.

Auch optisch bieten sie oft mehr, da Holz eine natürliche, warme Ausstrahlung hat.

Beim Fahrgefühl spielt das Material eine zentrale Rolle: Ein Deck aus Holz bietet häufig einen geringeren Flex, was bedeutet, dass es weniger schwingt.

Dies kann besonders für Anfänger hilfreich sein, da ein stabileres Deck das Erlernen erleichtert.

Im Gegensatz dazu hat ein Mini Longboard aus Kunststoff mehr Flex, was zu einer stärkeren Federung führt und den Spaßfaktor erhöht.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Kunststoffe gleich sind.

Die Qualität des Plastiks spielt eine entscheidende Rolle bei der Langlebigkeit und Performance des Boards.

Es lohnt sich also, beim Kauf eines Mini Longboards sowohl ökologische Aspekte als auch praktische Überlegungen zu berücksichtigen, um die beste Entscheidung für Deine Bedürfnisse zu treffen.

Lernen, mit dem Miniboard zu fahren

Mini Longboard fahren
Mit etwas Übung wirst Du bald flink mit dem Shortboard unterwegs sein

Du fragst Dich, ob das Fahren mit einem Miniboard schwer zu erlernen ist?

Für Kinder ist es meist unkompliziert, da sie das Fahren mit Miniboards als ähnlich zu Longboards empfinden. Bei Erwachsenen sieht die Sache etwas anders aus.

Die kleineren Bretter bieten weniger Platz und Stabilität, was mehr Gleichgewicht erfordert als bei Longboards.

Aber keine Sorge, mit etwas Übung wirst Du bald flink mit Deinem Shortboard unterwegs sein.

Für Einsteiger ist ein Mini Longboard aus Holz eine gute Wahl, denn es schwingt weniger und ist somit einfacher zu handhaben.

Denke auch an die passende Schutzausrüstung. Gerade am Anfang können Stürze passieren, daher sind ein Helm und Schoner für die Gelenke unverzichtbar.

Maximales Gewicht für Mini Longboards

Was das zulässige Gewicht für ein Mini Longboard betrifft, so geben viele Hersteller eine maximale Belastungsgrenze an.

Diese liegt meistens zwischen 80 und 100 Kilogramm.

Es ist sehr wichtig, diese Angabe beim Kauf Deines Miniboards zu beachten, denn sie beeinflusst nicht nur das Fahrvergnügen, sondern auch Deine Sicherheit.

Jedes Board ist anders konstruiert und hat seine spezifischen Belastungsgrenzen, die unbedingt einzuhalten sind.

Sind Mini Longboards auch was für Kinder?

Mini Longboard für Kinder
Kinder schätzen vor allem den leichten Transport

Ja, Mini Longboards sind tatsächlich besonders gut für Kinder geeignet und dienen oft als ihr erster Schritt in die Welt des Skatens.

Der Grund hierfür liegt nicht nur in der einfachen Handhabung, sondern auch in weiteren praktischen Aspekten.

Kinder schätzen vor allem den leichten Transport: Nach der Fahrt muss kein schweres Board getragen werden, da das Mini Longboard bequem in einen Rucksack passt.

Die kompakten Maße und das kinderfreundliche Design mit ansprechenden Motiven machen das Shortboard zu einem attraktiven Wegbegleiter für den Nachwuchs.

Darüber hinaus bietet es jede Menge Spaß und animiert die Kinder dazu, mehr Zeit im Freien zu verbringen – ein unschätzbarer Vorteil in einer Zeit, in der sich viele Kinder zu wenig bewegen.

Beim Fahren mit dem Miniboard werden nicht nur die körperliche Fitness und die Motorik der Kinder gefördert, sondern es hat auch zahlreiche weitere positive Auswirkungen auf ihre Gesundheit.

Für Eltern, die sich näher mit dem Thema beschäftigen möchten, bietet der Ratgeber „Longboards für Kinder“ praktische Tipps und ausführliche Informationen.

Penny Board: Mehr als nur ein Miniboard

Ein Penny Board ist nicht einfach nur ein weiteres Miniboard, sondern vielmehr ein spezifisches Produkt eines australischen Unternehmens, gegründet im Jahr 2010.

Der Name „Penny“ stammt übrigens von der Schwester des Gründers – eine charmante, persönliche Note.

Diese Boards zeichnen sich durch ihre kompakten Plastikdecks aus, kombiniert mit den Achsen und Rollen von Longboards.

Im Laufe der Zeit ist der Begriff „Penny Board“ oft als allgemeines Synonym für kleine Plastikboards verwendet worden, doch es bezieht sich eigentlich auf die spezifischen Produkte dieses Herstellers.

Ein charakteristisches Merkmal von Pennyboards ist das Fehlen von Griptape auf der Oberseite des Decks. Dieses Design erlaubt es, sogar barfuß zu fahren, was besonders im Sommer seinen Reiz hat.

Für diejenigen, die mehr wollen als nur entspanntes Cruisen durch die Stadt, gibt es jedoch auch Griptapes zum Nachrüsten.

Diese sind ideal, wenn Du mit Deinem Penny Board auch Tricks ausprobieren möchtest.

Abgesehen von der hohen Qualität der Boards, punktet Penny auch mit einem umfangreichen Zubehörangebot.

Du findest nicht nur Ersatzteile für Deinen Mini Cruiser, sondern auch praktisches Zubehör, wie beispielsweise einen speziellen Rucksack für den Transport.

Penny Boards sind daher eine attraktive Option für alle, die ein leichtes, vielseitiges und stilvolles Miniboard suchen.

Weiterführende Literatur und Quellen

  1. Bildquellen: depositphotos.com

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.